Darmspiegelung (Koloskopie)

Darmspiegelung (Koloskopie)

Darmspiegelung

ein gesunder Darm

Vor Beginn der Darmspiegelung muss der Darm gereinigt werden. Dazu muss eine größere Menge einer speziellen Reinigungs-Flüssigkeit getrunken werden. Obwohl es diese Reinigungsflüssigkeit mittlerweile in zahlreichen unterschiedlichen Geschmackssorten gibt, wird diese Vorbereitung, die in der Regel am Vorabend der Darmspiegelung erfolgt, von den meisten Patienten als das Unangenehmste der Prozedur betrachtet.

Bei der Vorsorgekoloskopie wird ein flexibles Geräte, an dessen Spitze sich eine Lichtquelle und eine Video-Kamera befinden (Endoskop) in den Darm eingebracht. Mit Hilfe dieses Endoskops können bereits kleinste Vorstufen der Darmkrebserkrankung erkannt werden. Durch einen Instrumentenkanal können winzige Schlingen und Zangen vor Ort eingebracht werden, um Krebsvorstufen und in bestimmten Fällen sogar auch noch den Darmkrebs selbst komplett abzutragen, so dass dem Betroffenen eine Operaation erspart bleiben kann.

Die Vorsorgekoloskopie ist in der Hand eines erfahrenen Arztes ein sehr risikoarmes Verfahren, so dass ernsthaftere Verletzungen des Darmes extrem unwahrscheinlich sind. Sie können vor Beginn der Koloskopie ein Medikament gespritzt bekommen, dass Sie während der Untersuchung ruhig und erholt schlafen lässt. Sie verspüren dann keine Missempfindungen oder Schmerzen und bekommen von der Untersuchung selbst kaum etwas mit.

Mehr zu den Untersuchungsmethoden zur Darmkrebsvorsorge finden Sie hier.